Ihr Baby schläft nicht durch! – Was tun?

baby schläft nicht durchIn ihren ersten Lebensmonaten schlafen Babys, wenn es gut läuft bis zu sechs Stunden am einem Stück. Bereits am Ende ihres ersten Lebensjahres sind bei einer Vielzahl der Babys zwischen zehn und zwölf Stunden. Dein Baby schläft nicht durch! – Was tun? Damit dein Baby lernt tief zu schlafen, ist es wichtig ihm möglichst früh mit einem regelmäßigen Schlafrhythmus die gewünschten Schlafgewohnheiten anzuerziehen. Man kann aber nichts erzwingen. Jedes Kind hat seinen eigenen Biorhythmus wie die Erwachsenen auch. Dein Baby schläft nicht durch. Das ist normal! Es kann verschiedene Ursachen für gestörten Schlaf bei Babys geben.

Baby schläft nicht durch – Ab wann den Schlafrhythmus einführen?

In den ersten Lebenstagen nach seiner Geburt schläft ein Baby, immer und überall ein. Ist es müde kann es nichts vom Schlafen abhalten, ist es aber nicht müde, dann wird es auf jeden Fall wach bleiben. Trotzdem kann bereits in den ersten Lebenstagen die Grundlage für eine geregelte Nachtruhe gelegt werden und das kann sich für die Eltern auszahlen.

Gib dem Kind etwas zum festhalten, ein sogenanntes „Übergangsobjekt“. Es kann ein kleines Schmusetuch oder Baby-gerechtes Stofftier sein. Achte unbedingt darauf, dass das angebotene Kuscheltier nur so groß ausfällt, dass Mund und Nase des Babys frei sind, damit tust du das Richtige, den Plötzlichen Kindstod zu verhindern.

Aber auch ein kleines Schmusetier oder ein Tuch kann ihr Baby trösten und es schläft beruhigt ein. Da Babys einen sehr ausgeprägten Geruchssinn haben, hilft es ihm, wenn du das Trostobjekt anfangs eine Weile bei dir am Körper trägst. Dein Kind kann den geliebten Duft seiner Mama wahrnehmen und beruhigt sich automatisch. Das Trostobjekt hilft deinem Baby nachts wieder einzuschlafen, nachdem es plötzlich wach wurde.

Lerne, dein Kind genau zu deuten!

Mache einen Unterschied zwischen dem Schlaf und Schläfrigkeit beim Kind. In seinen ersten Monaten wechseln junge Babys recht schnell zwischen dem Zustand des Wachseins und dem Schlaf. Lerne, seine Signale zu verstehen und nutze dein Wissen: Wenn dein Baby auf dem Arm oder beim Stillen einnickt, dann lege das Kind gleich in sein Bettchen ab.

Ist das Baby wach, dann fördere nur am Tag seine Munterkeit!

Ist das Baby tagsüber hellwach, dann beschäftige dich intensiv mit ihm, fördere seine wache Zeit durch spielen. Trenne örtlich klar Spiel- und Schlafplatz voneinander. So machst du deinem Baby deutlich, dass es an bestimmten Orten ausschließlich zum Schlafen verweilt. Auch dann gibt es Zeiten, in denen das Baby nicht durchschläft!

Trenne durch dein Verhalten den Tag von der Nacht.

Auch wenn alle Babys irgendwann nachts länger schlafen als am Tag, bringen viele Neugeborene in den ersten Wochen Tag und Nacht ins wanken. Dein Baby schläft nicht durch. Damit es lernt, wann Nachtruhe ist, musst du einen erkennbaren Unterschied zwischen den kurzen Schlafzeiten tagsüber und dem abendlichen Zubettgehen schaffen.

Läute für dein Kind die Bettzeit abends mit bestimmten sich wiederholenden Ritualen ein. Spiele etwas Ruhiges mit dem Kind, leies ihm leise vor oder bade es. Frisch gewickelt, ziehe ihm dann seinen Schlafanzug an und lege es in seine Wiege. Sie können ihm ein Kinderlied vorsingen. Ist es unruhig ist es auch richtig das Kind im Arm zu wiegen. Im Zimmer solltest du das Licht dämpfen, damit dein Baby besser zur Ruhe findet. Dein Baby schläft nicht durch – lege vor dem anstehenden Schläfchen tagsüber keine Beruhigungsphasen ein. Du kannst es sogar tagsüber in eine andere Schlafstätte legen als nachts. Damit zeigst du ihm, dass der Schlaf am Tag kürzer ist.

Dein Baby schläft nicht durch, weil es Hunger hat!

Neugeborene müssen rund um die Uhr essen dürfen. Dein Baby schläft nicht durch und wacht nachts mehrmals auf dann hat es meist Hunger. Gib ihm seine nächtlichen Mahlzeiten ohne viel weiter zu tun und sprich möglichst wenig dabei. Wenn ein junges Baby in der Nacht aufwacht und schreit, dann reagiere sofort, um ihm etwas zu essen zu geben, ehe es erkennbar aufwacht. Rede dann nicht, mache nur wenig Licht dabei an, um die Schlafatmosphäre zu wahren. So lernt das Baby sehr schnell, dass nachts keine Zeit zum spielen ist.
Wird das Kind tagsüber wach, verhalte dich entsprechend: Sprich bei den Mahlzeiten mit deinem Kind, singe ihm etwas vor oder beschäftige dich mit ihm altersgerecht.

Dein Baby schläft nicht durch? – Kuschel mit ihm!

Wenn Bettzeit ist, wiege das Kleine und schmuse mit ihm. Es sollte von Anfang an seine Schmuseeinheiten als Teil des Schlafrituals bekommen. Lege dich mit ihm zusammen hin. Das Baby weiß dann, dass Schlafenszeit ist. Es bekommt gleichzeitig das Gefühl von Sicherheit. Das Baby entwickelt Urvertrauen und lernt sich in den Schlaf fallen zu lassen, ohne Widerstand zu leisten. Erst wenn das Kind älter ist, sollte es langsam lernen alleine und ohne deine Hilfe einzuschlafen.

Dein Baby schläft nicht durch, dann suche den Grund dafür!

Achten Sie immer genau auf die Bedürfnisse deines Lieblings. Dein Baby schläft nicht durch und ist wieder wach, dann gibt es immer einen Grund dafür: Oft ist es nur die Windel, dann wickel es ohne viele Worte im halbdunklen Zimmer. Schau, ob sein Schlafanzug bequem sitzt oder es irgendetwas drückt. Dein Baby schläft nicht durch: ist es erkältet und bekommt nicht richtig Luft oder hat Fieber? Dann solltest du es behandeln und trösten.

Dein Baby schläft nicht durch, obwohl alles in Ordnung ist, dann macht es vielleicht einen Entwicklungsschub oder die Reize des vergangenen Tages waren etwas zu viel. Eine neue Fähigkeit zu erwerben und einen Sprung in seiner Entwicklung zu tun, kann für dein Baby sehr beeindruckend sein. Auf diese Befindlichkeiten solltest du Rücksicht nehmen. Dein Baby schläft nicht durch bei solch einschneidenden Ereignissen und muss mit viel Feingefühl wieder seinen Rhythmus finden.

Hilf deinem Baby, allein einzuschlafen!

Dein Baby schläft nicht durch? Anfangs wird es sicherlich am schnellsten einschlafen, wenn es bei Ihnen Arm liegen darf und dabei gefüttert und eventuell gewiegt wird. Auch in einer Babyschlinge kann das Kind gut einschlafen, da es vor der Geburt von dem natürlichen Laufrhythmus seiner Mutter und der Körperwärme im Mutterleib eingelullt wurde. Wird Ihr Kind älter, solltest du es behutsam daran gewöhnen, auch alleine einzuschlafen.

Dein Baby schläft nicht durch, dann hat es vielleicht Verlustängste. Sei behutsam. Lege es immer dann hin, wenn es schläfrig ist, aber nicht ganz schläft. Wenn es bewusst sein Bett wahrnimmt, sich darin wohl, sicher und geliebt fühlt, dann wird es diese positiven Gefühle mit dem Einschlafen verknüpfen, alleine einschlafen und auch durchschlafen. Das ist kein einfacher Prozess. Gib aber nicht auf.

Die Schritt für Schritt Hilfe findest du dafür in „Endlich Schlaf für Ihr Baby„“.

Schreibe einen Kommentar

*