Baby schläft nicht ein – Was tun?

baby schläft nicht ein„Hilfe-Mein Baby schläft nicht ein“ – Als Mutter kennt man es: Schlaflose Nächte oder man selbst bleibt lange auf und bekommt nur wenig Schlaf, da das eigene Baby nicht gut einschlafen kann. Aber woran liegt das? Was geht im Körper vom Baby vor und haben Babys unterschiedliche Schlafphasen?

Baby schläft nicht ein – Typisches Szenario

Einige Beispiele kennst du selbst aus Erfahrung nur zu gut, aber hier einmal ein Beispiel für das Thema „Mein Baby schläft nicht ein“: Du hast gerade mit deinem Baby einige Babymassagen durchgeführt und weißt, dass es jetzt Zeit ist, dein Baby in das Kinderbett zu bringen. Also wickelst du es frisch und ziehst ihm den Schlafstrampler an. Anschließend legst du es hin, streichst ihm über das Köpfchen, summst wie jeden Abend eine Melodie bis es seine Augen schließt. Danach gehst du leise und ruhig aus dem Zimmer. Doch kaum hast du dich wieder ins Wohnzimmer hingesetzt, hörst du dein Baby schläft nicht ein. Es schreit oder wimmert. Du kehrst direkt zurück und dein Baby ist hellwach. Sobald du am Bettchen deines Babys stehst, wiederholst du  deine Routine einige Male. Doch dein Kind möchte einfach nicht einschlafen. Später schläft das Baby in deinen Armen mit Mühe ein.

Jede Mutter kennt eine solche Situation, das Baby schläft nicht ein, doch geht es nicht angenehmer für beide? Das Baby zu verstehen ist das A und O. Denn ein Baby ist auf die Unterstützung seiner Mutter/Bezugsperson angewiesen. Wir können sagen, dass ein jedes Baby unterschiedlich und individuell ist. Daher benötig jedes Kind einen eigenen Schlafrhythmus. Diesen bestimmten Schlafrhythmus muss dein Baby mit dir gemeinsam finden, sonst schläft dein Baby nicht ein, denn es gibt zwei grundlegende Schläfer: Zum einen gibt es Babys, die enorm anpassungsfähig sind und es dementsprechend eigenständig schaffen, ihren Schlaf zu finden. Zum anderen gibt es auch Babys, welche starke Trennungsängste haben und somit mehr Begleitung beim Einschlafen benötigen. Demnach können Probleme beim Einschlafen deines Kindes entstehen, wenn es vor dem Schlafen gehen mehr Zärtlichkeiten benötigt. Die Nähe nochmal ganz intensiv von dir erleben muss um gelassen und ruhig in den Schlaf zu finden. Zu abruptes und ein relativ unsensibles „ins Bett bringen“ können daher ein Entstehungsfaktor sein.

Aber versuchen wir einmal zu verstehen, was genau dein Baby während es schläft durchmacht. Hat es auch so wie wir Erwachsenden unterschiedliche Traumphasen im Schlafrhythmus? Die Antwort darauf ist: Ja.

Schlafphasen bei Babys

Ein Baby hat drei Schlafphasen und zwar einmal den Traumschlaf, den Dämmerschlaf und den Tiefschlaf.
Im Traumschlaf träumt ein Baby sogar doppelt so viel wie ein Erwachsener, denn die ganzen Eindrücke die dein Baby im Alltag erlebt und erlernt, werden in der Phase verarbeitet. Es zeigt sich damit, das das Baby mit den Augen rollt und evtl. auch etwas zuckt. Der Dämmerschlaf ist genau wie bei uns Erwachsenen die Vorstufe vom Tiefschlaf. Und in der Tiefschlafphase des Babys ist das Baby am ruhigsten und ist nicht von einem offenen Fenster zu wecken. In dieser Phase Erholt sich das Baby und dies kennzeichnet sich durch das langsame Ein- und Ausatmen. Der Tiefschlaf kann auch mehre Male vom Baby in der Nacht wiederholt werden, dies ist völlig normal. Neugeborenen Schlafen im Durchschnitt 14,5 von 24 Stunden und in der Nacht schläft ein Baby ca. vier bis sechs Stunden, jedoch verändert sich das Schlafverhalten von einem Baby nach und nach.

Baby schläft nicht ein – Einige grundlegende Ideen, damit
sich der Einschlafprozess deines Babys verbessert

Achten Sie auf eine harmonische und entspannte Atmosphäre vor dem Schlafen gehen. Regelmäßige Einschlafroutinen helfen dem Baby seinen Schlafrhythmus zu finden z.B. durch gedämmtes Licht, abendliches Bad oder wenn du dein Baby in den Arm nimmst und ihm in gedämmter Stimme eine Kleinigkeit vorliest.

Du sollst auch darauf achten, dass du selbst entspannt und gelassen bist. Dein Baby merkt dir ebenfalls den Stress an und ist somit auch unruhiger. Also versuche selbst davor Baden zu gehen, höre Musik oder genieße einen warmen Tee. Du musst das Kinderzimmer auch nicht zwangsläufig verlassen nachdem du dein Baby hingelegt hast, denn du kannst dir auch bequem vor dem Kinderbett eine Matratze hinlegen. Somit bist du deinem Baby ganz nah und es spürt deine Anwesenheit. Dazu kannst du deinem Baby während es versucht einzuschlafen helfen, indem du es in den Schlaf streichst, singst oder summst.

Dein Baby schläft nicht ein? Ebenso kannst du mal ausprobieren, dein Baby auf deine Brust zulegen und ein wenig hin und her zu schaukeln, dies könnte das Baby schläfrig werden lassen.

Du sollst keinesfalls mit deinem Kind vor dem Schlafen gehen spielen, da es das Baby wieder aktiv werden lässt und somit findet es schwieriger in die Entspannungsphase vor dem Einschlafen.

Geh ebenfalls viel in die Natur mit deinem Baby, mache regelmäßige Spaziergänge oder Spielplatzbesuche. Auch wenn dein Baby im Kinderwagen ist, die frische Luft und die vielen Eindrücke sind ein wichtiger Bestandteil.

Wenn dein Baby vor dem Schlafen gehen weinen sollte, und deshalb schläft dein Baby nicht ein, gib ihm Nahrung. Auch wenn du weißt, dass es erst vor zwei Stunden welche bekommen hat, das Baby muss sich erst noch auf alle Rhythmen einstellen und diese erlernen. Deshalb versuche bei deinem Baby darauf zu achten und zu erkennen, welches Schreien/Weinen es ist z.B. ein Ich-habe-Hunger-Schreien oder ein Ich-möchte-in-den-Arm-genommen-werden-Schreien.

Einflussfaktoren für Schlafqualität bei Babys

Die Schlafumgebung vom Baby ist ein weiterer wichtiger Faktor, den du berücksichtigen solltest. Diese Tipps können helfen, wenn dein Baby nicht einschläft:

  • Das Zimmer, in dem das Baby schläft, sollte abgedunkelt und ruhig sein
  • Ordentlich das Zimmer durchlüften vor dem Schlafen (keine Angst vor verkühlen)
  • Schlafsack statt Decke, denn somit besteht wenig Gefahr das es sich herum dreht im Schlaf. Zudem erinnert die enge des Schlafsackes an den Mutterleib
  • Baby schläft nicht ein? Die Matratze muss Qualität haben
  • Zudem wenig Kuscheltiere und kein Schlafkissen im Kinderbett, dies behindert die Atmung und die Frischluft zufuhr

Dein Baby schläft nicht ein – zum Schluss noch ein Geheimtipp an dich von vielen Müttern: Versuche mal „das dritte Auge“ zu streicheln, also den Punkt zwischen den beiden Augen des Kindes mit dem Daumen sanft massieren. Dies kannst du anwenden wenn dein Baby im Bett liegt oder noch auf deinem Arm ist. Das führt zu Besänftigung und beruhigt das Baby. Vielen Mütter nennen dies auch gerne den „Ausknopf“.

Die unserer Meinung beste Lösung

Wenn du das Gefühl hast, dein Baby kann besonders schlecht einschlafen, dann empfehlen wir dir einen Blick hier auf diesen professionell verlegten Ratgeber. Er hat bereits über 5000 Elternpaaren geholfen.